Erwachsenenmund: manchmal tut Realität richtig weh

gabihelmchen_kleid     Veröffentlicht am 21.01.2016

Die Sprechstundenhilfe meiner Hausärztin erzählt ihre Geschichte in aller Ruhe einer wartenden Patientin, während ich vor ihr stehe und ein Rezept und zwei Überweisungen abholen möchte. Zunächst halte ich das Ganze für eine Nacherzählung aus einem Roman o.ä., den sie gerade liest. 

Ich verstehe, dass es um eine Frau, ein Auto, einen Mann, ein Motorrad und ums Schlagen oder Nicht-Schlagen geht. Die Arzthelferin spricht ziemlich laut und aufgeregt, sie untermalt die entsprechenden Passagen gestisch. Ihre geballten Fäuste sind sehr eindrücklich. Aber worauf läuft das hinaus? Wo ist der Clou? Anscheinend befürchtet sie, dass die Zuhörerin nicht alles richtig verstanden hat. Und so wiederholt sie die Geschichte noch einmal. Nun höre auch ich sie vollständig. Es ist gar keine Fiktion sondern Realität und sie spricht über sich selbst und ihren Freund. Hier die gekürzte Zusammenfassung:

Sie fährt mit dem Auto ihres Freundes, er folgt ihr auf seinem Motorrad. Sie bleibt an einer Bordsteinkante hängen, es gibt ein sehr unschönes Geräusch. Sie steigt aus. Ihr Freund steigt vom Motorrad. Sie hebt die Fäuste, nicht zum Angriff sondern zur Abwehr und sagt: „Schlag’ mich!“ Er ist erstaunt. Sie wiederholt: „Schlag’ mich! Ich hab’ irgend etwas kaputt gemacht.“ Er schaut unter das Auto, sieht den Schaden und lacht. Er schlägt sie nicht. Diese Begebenheit wird im Freundeskreis zum Besten gegeben. Die einhellige Meinung lautet: Jeder andere hätte sich eine gefangen. Er muss dich schon sehr lieben, wenn er dich deswegen nicht geschlagen hat. Und dieser Liebesbeweis macht sie glücklich.

ENDE der Geschichte.

Mir fällt die Kinnlade herunter. Was aus einem Erwachsenenmund so alles heraus purzelt! Das gibt es immer noch? Die Freude darüber, dass ein Mann eine Frau NICHT schlägt? Es ist für viele tatsächlich noch ein sehr, sehr weiter Weg zur Emanzipation …

gabihelmchen_Wellen01
Für alle, die das Video nicht abspielen können, gibt es hier ein Standbild.

Nach so viel Realität tut eine wenig Wellen-Schauen richtig gut.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *