Das Paket – ist das jetzt eine Win-win-Situation?

gabihelmchen_win-win-situation    Veröffentlicht am 09.11.2013

Am Donnerstag bestellte ich online Druckerpatronen. Ohne Aufschlag sollten sie am nächsten Tag geliefert werden. Das wäre Freitag gewesen. Das Paket kam aber nicht. Auch keine Benachrichtigungskarte. Bis Samstag 13 Uhr immer noch nichts. Schön, dass wir uns den Sendungsverlauf per Statusbenachrichtigung anschauen können. Das Paket war am Freitag um 9:08 Uhr in Berlin-Tempelhof in das Zustellfahrzeug geladen worden. Der Weg bis nach Berlin-Schöneberg ist jetzt nicht wirklich sehr weit. Aber gut, es müssen ganz, ganz viele Pakete zugestellt werden, das kann schon mal einige Stunden dauern. Aber 27 Stunden? Wo ist mein Paket? Warum wird es in der Gegend herum gefahren. Und abends ausgeladen, nur um am nächsten Morgen um 9:02 Uhr wieder eingeladen zu werden? Und was machte es bis 13 Uhr? Da sehe ich im Statusverlauf, dass es am Freitag um 17:08 Uhr den zweiten Zustellversuch gegeben hat. 1. war ich zu dem Zeitpunkt da, das Klingeln hätte ich gehört. 2. wann war der erste Versuch? Aber jetzt ist ja schon Samstag. Inzwischen 16 Uhr. Die vergangenen 3 Stunden war ich unterwegs. Wahrscheinlich war in der Zeit der 3. Versuch, ich nicht anwesend, damit wird wohl eine Abholkarte im Briefkasten sein. Dann kann ich das Paket am Montag bei der Post abholen. Die auch nicht mehr wirklich nah ist, da in den letzten Jahren zwei Filialen geschlossen wurden. Das ist zwar nicht so schön, aber was wirklich ärgerlich ist: ich brauche die Druckerpatronen am Wochenende. Das ist nicht das erste Mal. Jedesmal sage ich mir: du bestellst nichts mehr, was mit DHL geliefert wird. Und dann tue ich es doch wieder … Aber zurück zum Samstag gegen 16 Uhr. Da ich auch noch eine Briefmarke brauche, nehme ich einen anderen U-Bahn-Ausgang. Dort war mal eine Postfiliale, jetzt gibt es hier immerhin noch einen Briefmarken-Automaten und Briefkästen. Briefmarke gekauft, Karte eingeworfen, umgedreht. In circa 300 Metern Entfernung parkt ein DHL-Zustellfahrzeug. Der Fahrer/Auslieferer geht gerade mit zwei Paketen zu einem Haus. Das schaffe ich! Ich warte am Wagen. Er sieht mich und fragt: “Kann ich etwas für Sie tun? Warten Sie auf mich?” Da bin ich schon mal platt. So normal – so nett. Ganz ungewohnt. “Waren Sie schon in der ….straße?” – “Nein.” – “Dann laufe ich schnell nach Hause … ” – “Haben Sie Ihren Ausweis dabei? Dann kann ich doch gleich mal schauen, ob ich ihr Paket hier habe. Dann können Sie es gleich mitnehmen.” Wow! Er beginnt an einem Stapel ein Paket nach dem anderen anzuschauen, sucht nach der ….straße und der richtigen Hausnummer. Meinen Hinweis, dass es ein kleineres Paket ist, hört er wohl nicht. Also, wir arbeiten uns vor. Er murmelt etwas von “150 Pakete hatte ich heute … ” Und dann hat er es. Ich zeige ihm meinen Ausweis. Dummerweise hatte ich per Nachnahme bestellt. Er braucht das Geld passend! Wenn ich das jetzt nicht habe, war die ganze Aktion umsonst. Genügend Geld habe ich mit, aber nicht ganz passend. Er darf kein Geld dabei haben. Er könnte mit also nicht herausgeben. Das ist doch irgendwie ein Witz. Aber ich habe Glück. Ich mache es so passend, dass er etwas Trinkgeld bekommt. Er freut sich wirklich. Wir wünschen uns gegenseitig noch ein schönes Wochenende. Ich bin gar nicht mehr ärgerlich, und er kann sich einen Kaffee kaufen. Da haben wir beide Glück gehabt. War das jetzt eine Win-win-Situation?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.