Erwachsenenmund: Ist Aggressivität angesagt?

gabihelmchen_Erwachsenenmund     Veröffentlicht am 03.12.2015

Dreigeteilte Fußgängerampel: 1. grünes bzw. rotes Ampelmännchen für die Autos von links; 2. grünes bzw. rotes Ampelmännchen für die Straßenbahn von links; 3. grünes bzw. rotes Ampelmännchen für die Autos und Straßenbahnen von rechts. 

Hinter und neben mir steht eine große Schar 4-5 jähriger Kinder mit mindestens 4 erwachsenen Begleitpersonen. Das 1. Ampelmännchen zeigt rot. Wir warten. Auf der anderen Seite steht eine junge Frau, die zuerst nach links und rechts schaut, dann auf die Kinder. Unsere Blicke treffen sich, beiderseits leichtes Schulterzucken: ja, da kann mensch jetzt nichts machen, auch wenn kein Auto kommt, wir bleiben stehen! Das 2. und 3. Ampelmännchen zeigt grün. Wir warten. Das 3. wird rot, wir warten. Unser Ampelmännchen ist immer noch rot. Inzwischen stehen viele Menschen an der 1. Ampel und warten. Bei den meisten ist das gleiche zu beobachten wie bei der jungen Frau: Augen nach links, nach rechts, auf die Kinder und: stehen bleiben! Wir alle stehen und warten. Da drängelt sich eine circa 55 jährige Frau mit ihrem Fahrrad durch die Wartenden und murmelt: „Wie lange sollen wir denn noch warten, das wird ja nie grün!“ Als sie an mir vorbeikommt, sage ich so für mich hin: „Vorbildfunktion …“ Ich sage das nicht laut und ich schaue sie auch gar nicht an. Aber ich habe einen Volltreffer gelandet! Sie funkelt mich richtig böse an und schreit: „Was geht dich das denn an, wann ich über die Straße gehe, blöde Kuh! Halt die Fresse!“

Hoppala, da ist aber jemand richtig getroffen. Das soll dann für den Moment genug sein. Und deswegen kommentiere ich ihren verbalen Total-Ausfall auch nicht.

Das ist mal wieder ein Beispiel für die fortschreitende Verrohung, für die latente schlechte Stimmung in der Stadt. Oder ist das jetzt hip? Habe ich einen Trend verpasst? Ist Aggressivität angesagt? Nach dem Motto: Kindermund tut Wahrheit kund und Erwachsenenmund ebenso?!

 

gabihelmchen_Strassenbahn02
Das ist der U-Bahneingang Oranienburger Tor auf der Friedrichstraße in Berlin Mitte. Der Ort des Geschehens.

Und hier der gleiche Blick mit Bewegung:

simpel moves 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.