#stoppafd oder muss mensch das wirklich wissen?

gabihelmchen_#stoppafd02     Veröffentlicht am 14.03.2016

Sowohl die AFD als auch Donald Trump sind laut, böse, rassistisch, nationalistisch, aggressiv, menschenverachtend, frauenfeindlich und gefährlich. Wie viel Scheiße muss mensch sich anhören, bevor er sagen kann, dass er diese Meinungen und Haltungen nicht teilt? Was bringen die Hashtags #stoppafd und #StoppTrump? 

Ehrlich gesagt reicht mir eine Äußerung. Ich muss nur eine Aussage hören, um zu wissen, wer mein/e Gegner/in ist. Und mehr will ich eigentlich auch nicht hören. Speichel, der aus geifernden Mündern tropft, muss ich mit nicht mehrfach ansehen. Sich überschlagende Stimmen muss ich mir nicht mehrfach anhören.

Wer sich aggressiv ausländerfeindlich positioniert, kann keine anderen positiven Inhalte haben. Ich will mit solchen Menschen auch nicht diskutieren. Das ist vielleicht überheblich, aber meine Lebenszeit ist mir einfach zu schade, als dass ich mich mit Scheiße auseinander setzen möchte.

Trotzdem stecke ich wie viele andere in einem gewissen Dilemma: eventuelle 17% für die AFD sind nicht einfach zu ignorieren. Wir alle, also die Guten, müssen uns eingestehen, dass wir in einem Land leben, in dem 10, 12 oder 17% der Menschen rückwärtsgewandt denken. Der braune Sumpf ist nicht ausgetrocknet, er hat sich nicht in Nichts aufgelöst. Es gibt Pflanzen, die über Jahre hinweg auf Regen warten können. Es reichen wenige Tropfen Wasser und sie gedeihen von Neuem. So ist es wohl auch mit faschistischem Gedankengut. Es war immer da. Es hat nur gewartet.

Wir möchten es nicht wahrhaben, aber wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen: der Mensch ist nur bedingt lernfähig. Er geht sehenden Auges in einen Abgrund. Er sägt an Ästen, auf denen er selber sitzt. Er folgt „einfachen Lösungen“ von gefährlichen Idiot/innen. Das ist gruselig.

Und es ist schrecklich einem Volk anzugehören, wo all‘ dieses möglich ist. Sei es nun Deutschland mit „seiner“ AFD oder die USA mit „ihrem“ Trump. Für „Wehret den Anfängen“ ist es schon zu spät. Also was nun? Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, dass Wahlprogramm der AFD in Auszügen über die Sozialen Netzwerke zu teilen. Damit erreiche ich die AFD-Anhänger/innen nicht. Ich werde niemanden zum Umdenken bewegen. Aber ich trage dazu bei, dass die abscheulichen Inhalte nicht verschwiegen werden können.

Und genau das ist es auch, was ich von den Medien erwarte. Und zwar auch von den öffentlich-rechtlichen in Nachrichten-Sendungen. Nicht immer nur die gleichen Ausschnitte und Redeschnipsel. Tagesschau und Tagesthemen, heute und heute-journal sollten ihrem Millionen-Publikum schlicht und ergreifend die tatsächlichen Inhalte des Wahlprogramms vorstellen: Was sagt die AFD zur Stellung der Frau in der Gesellschaft? Was zum Mindestlohn? Zum Spitzensteuersatz? Zur Erziehung in Kitas und Schulen? Zu Lerninhalten? Zur Gleichgeschlechtlichen Partnerschaft? Zur Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten? Vielleicht würde dem einen oder der anderen dann doch noch ein Licht aufgehen. Denn: es ist nicht möglich, die AFD ein bisschen zu wählen oder Trump in ausgesuchten Teilen. Wer die AFD wählt, bekommt das ganze Paket. Wer Trump wählt, bekommt auch die ganze Scheiße.

Und deswegen mache ich weiter mit #stoppafd und #StoppTrump!

Hier gibt’s Infos zum Mitmachen, Hören und Lesen.:

blog.campact: Steuern, Bildung, Hartz IV: Was die AfD wirklich will

probono Magazin – Folge 86: Professionalisierung der Rechten Szene

Jakob Augstein in Spiegel-Online: S.P.O.N. – Im Zweifel links: Die verwundete Demokratie

campact_afd
screenshot vom blog.campact!

Da haben wir den Salat, und ich hatte nur einen Treffer:
Sachsen-Anhalt 24,2 Prozent
Baden-Württemberg 15,1 %
Rheinland-Pfalz 12,6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.